Projekt

Airport-City: Nummernschild-Erhebung und Modellverfeinerung

Ziel des Projektes ist es, in der dynamischen Airport-Region verschiedene Verkehrsmassnahmen zu prüfen. EBP konzipiert dazu eine Nummernschilderhebung und übernimmt die Datenanalyse. Das bestehende Gesamtverkehrsmodell des Kantons Zürich wird verfeinert und mit den neuen Verkehrszahlen kalibriert.

Hohe Dynamik, zunehmende Anforderungen an das Verkehrsnetz

Die Airport-Region Zürich ist ein Raum von nationaler Bedeutung. Sie erstreckt sich über die Gemeinden Kloten, Opfikon, Rümlang sowie die Stadtkreise 11 und 12 der Stadt Zürich. Die Region weist eine hohe Dynamik und einen grossen Entwicklungsdruck auf. Eine Reihe bedeutender Arealentwicklungen und Bauprojekte werden eine beträchtliche Anzahl neuer Arbeitsplätze schaffen, aber auch neue Anforderungen an das bereits stark genutzte Verkehrsnetz stellen.

Gesamtverkehrsmodell des Kantons Zürich als Hilfsmittel

Ein zentrales Ziel der Region ist die übergeordnete Abstimmung von Siedlung und Verkehr. Dabei sollen harte (z.B. Infrastrukturen) aber auch weiche Faktoren (Parkierungsregelungen) untersucht werden, welche die Abstimmung von Siedlung und Verkehr massgeblich beeinflussen. Als Hilfsmittel für die Wirkungsanalysen dient das Gesamtverkehrsmodell des Kantons Zürich (GVM-ZH).

Konzeption und Auswertung Nummernschilderhebung

EBP hat eine umfangreiche Nummernschilderhebung konzipiert, um die Verkehrsströme im Perimeter zu identifizieren. Daraus folgen Aussagen über Verkehrsbelastungen, aber auch über die verschiedenen Verkehrsarten: Wo verkehrt der Durchgangsverkehr? Welchen Anteil hat dieser am Gesamtverkehr? Welche Beziehungen sind im Quell-/Zielverkehr von Bedeutung? Die Erhebung führte die Firma Mehl Messtechnik GmbH aus Deutschland durch.

Für die Auswertung der Nummernschilderhebung erstellte EBP Skripte, die gezielt auf die diversen Fragestellungen abgestimmt waren.

Verkehrsverteilung des Durchgangsverkehrs via Birchstrasse (Fahrzeuge/Tag)
Verkehrsverteilung des Durchgangsverkehrs via Birchstrasse (Fahrzeuge/Tag)

Modellverfeinerung und -kalibration

Um kleinräumige Wirkungen von Netzvarianten im Perimeter der Airport-City mit dem Verkehrsmodell adäquat abbilden zu können, muss es verfeinert werden. In Zusammenarbeit mit den betroffenen Gemeinden haben wir das Modell disaggregiert und neue Netzelemente wie Strecken und Anbindungen eingefügt. Das verfeinerte Modell haben wir anhand der Ergebnisse der Nummernschilderhebung kalibriert. Als Vergleichsgrösse dienten Verkehrsspinnen und Querschnittswerte. Die Kalibration haben wir mittels gezielten Matrixkorrekturen (z.B. Hochrechnung von Verkehrsspinnen) und Netzkorrekturen (z.B. Widerstände an Knoten) vorgenommen. Auf die Nachvollziehbarkeit aller Schritte haben wir besonders grossen Wert gelegt.

Auf Basis des kalibrierten Ist-Zustandes haben wir zwei unterschiedliche Prognoseszenarien ins Modell integriert, die von einem unterschiedlich starken Bevölkerungs- und Arbeitsplatzwachstum ausgehen.

Ergebnisse

Als Ergebnis liegt ein verfeinertes und kalibriertes Verkehrsmodell im Raum Opfikon, Kloten und Rümlang für die Abendspitzenstunde 2016 und den Prognosezustand 2030 vor. Damit können in einem nächsten Schritt Netzvarianten untersucht werden, um Verkehrskonzepte zu erarbeiten.

Die wichtigsten Ergebnisse der Nummernschilderhebung hat EBP in einem Bericht mit leicht verständlichen Grafiken aufbereitet.

Routenwahl auf der Beziehung Birchstrasse – Schaffhauserstrasse (Fahrzeuge/Tag)
Routenwahl auf der Beziehung Birchstrasse – Schaffhauserstrasse (Fahrzeuge/Tag)