Projekt

Carbon Footprint eines Transformatoren-Hersteller

EBP erstellt für die europäische Transformatorenherstellerin SGB-SMIT-Gruppe einen Carbon Footprint. Mit dieser Treibhausgasbilanz sollen Reduktionspotentiale identifiziert und Optimierungsmassnahmen vorgeschlagen werden.

Die SGB-SMIT-Gruppe ist die führende mittelständische Transformatorenproduzentin in Europa. An den Standorten Regensburg und Neumark (Deutschland), Nijmegen (Niederlanden), Ohio (USA), Nilai (Malaysia) und Sibiu (Rumänien) stellt sie Transformatoren mit einer Leistungsbandbreite von 50 kVA bis 1000 MVA her. Das Spektrum der Produkte reicht von kleinen Ölverteiltransformatoren für Ortsverteilnetze über Giessharztransformatoren für Industrie und Windkraft bis zu Mittel- und Grossleistungstransformatoren für Umspannwerke und Kraftwerke.

Um die Klimarelevanz ihrer Produkte und Produktionsprozesse abzuschätzen, hat die SGB-SMIT-Gruppe beschlossen, einen Carbon Footprint ihrer weltweiten Standorte erstellen zu lassen. Ziel ist es, die wichtigsten treibhausgasrelevanten Aktivitäten innerhalb des Unternehmens zu identifizieren und die Menge der Treibhausgasemissionen zu bestimmen. Der Carbon Footprint dient dazu, im Unternehmen Reduktionspotenziale zu erkennen und Optimierungsmassnahmen vorzuschlagen. Verbleibende Emissionen können mit Klimazertifikaten kompensiert werden.

EBP unterstützt die SGB-SMIT-Gruppe in der Datenerfassung und Berechnung des Carbon Footprints: Mittels Fragebögen und Begehungen vor Ort werden die grössten Energieverbraucher und Treibhausgasemittenten identifiziert. Anschliessend wird berechnet, wie viel Treibhausgase ausgestossen werden. Damit die SGB-SMIT-Gruppe in Zukunft ihren Carbon Footprint selber berechnen kann, entwirft EBP ein neues Kalkulationstool. Zudem werden geeignete Kenngrössen entwickelt, damit das Unternehmen die Treibhausgasemissionen in ihrem jährlich erstellten Nachhaltigkeitsbericht publizieren kann.