Projekt

Einfahrt VBZ Tramdepot Kalkbreite – Gleis- und Stellwerkerneuerung

Im Bereich der Einfahrt in das Tramdepot Kalkbreite wird die komplette Bahntechnik (Weichen, Gleise, Weichen- und Torsteuerung) erneuert und auf den aktuellen Stand gebracht. Die Fahrleitung wird im ganzen Tramdepot ersetzt. Die Optimierung der Gleislage ermöglicht für den Betrieb im Tramdepot einen geringeren zukünftigen Verschleiss am System „Rad-Schiene“ sowie zusätzlichen neuen Fahrbeziehungen.

Im Bereich der Depoteinfahrt Tramdepot Kalkbreite steht ein Ersatz der Stellwerksteuerung (Baujahr 1964) an. In diesem Zusammenhang werden auch die Gleisharfen im Einfahrtsbereich, der Kontrollstand des Stellwerks sowie die komplette Fahrleitungsanlage im gesamten Depot erneuert.

Gleichzeitig ist eine Sanierung der Gebäudehülle (Drittprojekt) geplant, die die Ziele einer nachhaltigen und umweltverträglichen Gebäudebewirtschaftung (Stichwort Gebäudeisolation) verfolgen.

Das Zusammenwirken einer Vielzahl VBZ-interner sowie –externer Interessensvertreter mit ihren unterschiedlichen Zielvorstellungen und der gedrängte Terminplan führen zu äusserst komplexen Verhältnissen im Projekt. Dass das Tramdepot Kalkbreite im kommunalen Inventar der kunst- und kunsthistorischen Schutzobjekte der Stadt Zürich enthalten ist, führt zu weiteren Herausforderungen für das Projektteam.

Mit einem schlagkräftigen Team unterstützte EBP die VBZ bei der Planung der Arbeiten und Abstimmung der unterschiedlichen Bedürfnisse, bspw. durch die Erstellung eines Projektpflichtenheftes oder die Terminkoordination.

Abgesehen von einzelnen Fachplanerleistungen erarbeitete EBP daneben die für die Plangenehmigung notwendigen Unterlagen und stimmte die Inhalte des PGV-Dossiers aufeinander ab. Bereits in dieser relativ frühen Projektierungsphase wurde mit Blick auf die Realisierung viel Wert auf die frühzeitige Planung der Bauphasen sowie Abklärungen zu vorhandenen Werkleitungen gelegt.