Projekt

Gebiets- und Masterplanung «Chance Uetikon»

Die Entwicklung des Areals der Chemischen Fabrik Uetikon ist für die Standortgemeinde Uetikon am See, die Region und den Kanton Zürich eine grosse Chance. EBP begleitet den Gebietsplanungs- und Transformationsprozess inhaltlich und prozessual.

Die Entwicklung des Areals der Chemischen Fabrik Uetikon («CU-Areal») von 65’500m2 Fläche steht schon seit Jahren im Fokus des öffentlichen Interesses. Aufgrund der Lage und Grösse gilt das Areal für Gemeinde, Region und Kanton als Schlüsselareal. Das CU-Areal wird in den nächsten Jahren sukzessive transformiert und vielfältigen privaten und öffentlichen Nutzungen zugeführt. Bis 2028 soll eine neue Mittelschule Platz für 1’500 Schülerinnen und Schüler bieten.

EBP wurde als externer Projektsupport mit folgenden Aufgaben beauftragt:

  • Projektsteuerung und -organisation:
    EBP führt die relevanten Instrumente bezüglich Terminen, Kosten und Qualität. Dies beinhaltet unter anderem die Kostenkontrolle des Gesamtprojektes, das Bewirtschaften der Sitzungsgefässe und das Pendenzenmanagement. EBP berät die Auftraggeberschaft in Fragen der Projektorganisation und -abläufe. EBP führt zudem öffentliche Ausschreibungen und Einladungsverfahren für Drittmandate durch.
  • Gebietsplanung inkl. Planungsrecht:
    EBP organisiert ein Varianzverfahren zur Ermittlung der städtebaulichen und nutzungsbezogenen Potenziale und zur Definition einer geeigneten Erschliessung. Im Anschluss begleitet EBP die Erarbeitung eines Richtkonzepts durch Salewski & Kretz Architekten und Team (Christian Salewski & Simon Kretz Architekten GmbH Zürich, Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten Berlin GmbH, Berlin, Basler & Hofmann AG Ingenieure, Planer und Berater, Zürich, Mia Nold, MICHAEL EMMENEGGER Analyse und Management von sozialen Prozessen, Zürich) und überführt dieses in einen behördenverbindlichen Masterplan. Schliesslich arbeitet EBP die planungsrechtlichen Instrumente aus (Sondernutzungsplanung, Anpassung Richtplanung).
  • Arealnutzung:
    EBP unterstützt die Auftraggeberschaft in der Umnutzung des Areals. Dies beinhaltet die Vorbereitung und Begleitung der Zwischennutzung, Abklärungen zu den Themen Altlasten, Schadstoffen und Ver- und Entsorgung sowie die Vorbereitung der Seeuferwegplanung.
  • Wirtschaftlichkeit:
    EBP berät die Auftraggeberin in der Einhaltung der Wirtschaftlichkeit des Projektes und untersucht die Auswirkungen auf den kommunalen Finanzhaushalt.
  • Beteiligung:
    Das Büro moderat ist für die Beteiligung der Bevölkerung beauftragt. EBP arbeitet bei der Ausgestaltung des Prozesses und der Durchführung der einzelnen Veranstaltungen mit.

Bildquelle: Baudirektion Kanton Zürich, Amt für Raumentwicklung