Projekt

Sachplan Übertragungsleitungen

Wir unterstützen das Bundesamt für Energie bei der Beurteilung von geplanten Leitungsbauvorhaben. Der Sachplan hilft, bei der Beurteilung allfällige Konflikte früh zu erkennen und zu lösen.

Der Sachplan Übertragungsleitungen ist ein wichtiges raumplanerisches Instrument zur frühzeitigen Koordination von übergeordneten Interessen bei der Planung von Hochspannungsleitungen. Die EBP unterstützt dabei das als verfahrensleitende Behörde verantwortliche Bundesamt für Energie fachlich und personell. Schon bei der Erstellung des Sachplanes waren wir massgeblich beteiligt.

Nach dem Verfahren gemäss Sachplan Übertragungsleitungen werden Leitungsbauvorhaben der Elektrizitätswerke (220 kV und 380 kV) sowie der Eisenbahnen (132 kV) bereits auf einer frühen Planungsstufe beurteilt. Anhand von definierten Schutz- und Nutzkriterien und unter Einbezug einer breit abgestützten Begleitgruppe sowie einem Augenschein vor Ort überprüfen wir die Projekte. So können allfällige Konflikte früh erkannt und geeignete Korridore für die Leitungsprojekte ausgewiesen werden. Das koordinierte Vorgehen soll die Optimierung des bestehenden Übertragungsleitungsnetzes ermöglichen, bevor Detailprojektierungen getätigt werden.

Wir bedienen die Begleitgruppe mit den zur Beurteilung notwendigen Dokumentationen und werten deren Stellungnahmen aus. Im Weiteren organisieren wir die Begehungen und führen und moderieren die Begleitgruppe. Schliesslich bereiten wir auch die für die Ämterkonsultation erforderlichen Unterlagen auf und liefern die Grundlagen für den Antrag an das zuständige Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) resp. den Bundesrat, der über die Festsetzung im Sachplan Übertragungsleitungen entscheidet.

Auf der Website des Bundesamtes für Energie können der Haupt- und der Ergänzungband zum Sachplan Übertragungsleitungen heruntergeladen werden.