Projekt

Infrastruktur-Massnahmen für mehr Sicherheit im Strassenverkehr

Die Schweizerische Vereinigung der Verkehrsingenieure und Verkehrsexperten (SVI) startete 2014 die zweite Phase des Forschungspakets «Verkehrssicherheitsgewinne aus Erkenntnissen aus Datapooling und strukturierten Datenanalysen» (VeSPA). EBP war zuständig für die sichere Gestaltung der Strasseninfrastruktur.

In der zweiten Phase des Forschungspakets VeSPA vertiefte EBP zum einen die Analysen zu Wirkungszusammenhängen verschiedener unfallbegünstigender Einflussgrössen der Phase 1. Zum anderen haben wir darauf aufbauend Infrastrukturmassnahmen für mehr Verkehrssicherheit abgeleitet. Auch deren Potenziale hinsichtlich vermeidbarer Unfälle oder Personenschäden haben wir abgeschätzt und bewertet.

Grundlage unserer Arbeiten war eine gezielte Verknüpfung verschiedener Datenbanken mit weiteren Informationen zum Unfallgeschehen, zur Strasseninfrastruktur, zur Verkehrsbelastung, zu den Verkehrsteilnehmern, zu Fahrzeugeigenschaften, zu Administrativmassnahmen und zu Wetterbedingungen.

Eine wichtige Erkenntnis aus den Analysen lautet: Im Sicherheitsmanagement der Schweizerischen Strasseninfrastruktur besteht eher ein Umsetzungs- statt ein Innovationsbedarf: Es gilt nun, neue sowie bereits bestehenden Regelungen und Erkenntnisse zur Sicherheitswirkung von Infrastrukturmassnahmen konsequent umzusetzen.

EBP bearbeitete das Teilprojekt zusammen mit der Firma PTV.